Ganzheitliches Lernen

Freiarbeit in der Grundstufe

Ganzheitliches Lernen

Vorbereitetes Material zum Lernen

Ganzheitliches Lernen

Der Mitschüler als Pädagoge

Ganzheitliches Lernen

Lernen in kleinen Gruppen

Ganzheitliches Lernen

Lernen im Freien

Die ImPuls Schule

 

Das ganzheitliche Schulkonzept der ImPuls Schule ist angelehnt an die Bielefelder Laborschule, basiert auf der Montessoripädagogik und weist Einflüsse des systemisch-konstruktivistischen Denkens auf. Wir führen drei jahrgangsübergreifende Gruppen als Integrationsklassen. Die ImPuls Schule Steyr ist ein Platz für alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrer Religion und Nationalität. Wir vermitteln und fördern christlichen Werte wie Toleranz, Achtung vor den Mitmenschen und der Umwelt, sowie das Verantwortungsbewusstsein im täglichen Miteinander. Eine Schulseelsorgerin steht den Kindern, Jugendlichen und allen Erwachsenen einschließlich der Eltern zur Verfügung und begleitet die Schulgemeinschaft.


Das ganzheitliche Lernen

 

Wir teilen die Grundüberzeugungen des Schulverbundes »Blick über den Zaun«. In den jahrgangsübergreifenden Klassen arbeiten Kinder und Jugendliche eigenverantwortlich und kompetenzorientiert an individuellen Arbeitsplänen und /oder Vereinbarungen der Lerninhalte, bezugnehmend auf die Lernziele der jeweiligen Schulstufe und den aktuellen Wissensstand. Dabei wird nicht von der Frage ausgegangen, was alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse bzw. Schulstufe in dieser Woche lernen müssen, weil es laut Lehrplan »dran« ist, sondern: Wo steht das einzelne Kind, der/die einzelne Jugendliche jetzt und wie soll es in dieser Woche für sie weitergehen? Wir setzen unser pädagogisches Konzept bindungsgeleitet auf Basis der Montessoripädagogik, des systemisch-konstruktivistischen Denkens und der aktuellen Erkenntnisse aus der Gehirn- und Lernforschung um.

 

Erfahrungsbereiche statt Fächer

 

Der Wissenserwerb folgt dem Prinzip: Lernen an und aus der Erfahrung. Lerngelegenheiten bieten sich in einer vorbereiteten Umgebung, die autodidaktische Lernmaterialien bereithält. Wir gliedern diese Lerngelegenheiten in fünf Erfahrungsbereiche.


  • Umgang von Menschen mit Menschen bzw. Sozialwissenschaft (Sachunterricht, Geschichte, Geographie )
  • Umgang mit Sachen: beobachtend, messend, experimentierend bzw. Naturwissenschaft (Sachunterricht, Biologie und Umweltkunde, Physik, Chemie) 
  • Umgang mit Sachen: erfindend, gestaltend, spielend bzw. Kreatives Gestalten (Bildnerische Erziehung, Musikerziehung, Technisches und Textiles Werken) 
  • Umgang mit dem eigenen Körper bzw. Bewegung und Sport (Bewegung und Sport) 
  • Umgang mit Gedachtem, Geschriebenem und Gesprochenem bzw. Sprache, Mathematik bzw. Kulturtechniken (Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen Englisch, Neigungsgruppe Französisch) 

 

Rhythmus statt Stundentakt

 

Unser typischer Tagesablauf folgt einem Rhythmus, der den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen Rechnung trägt und der sich in einer verschränkten Abfolge von Unterrichts- und Betreuungsteil zeigt. Ruhe und Bewegung kommen darin ebenso vor, wie Lernen und Üben. Der Tag beginnt mit einer entspannten »Gleitzeit« ab 8:00 Uhr. Nach Zeit für Gemeinsames wie Versammlung / Besinnung / Präsentation / Klassenrat / Schülerrat folgt die Phase der Freiarbeit mit selbstständigem Lernen in einer vorbereiteten Umgebung und/oder Lernen in Kleingruppen. Bewegungspause mit Zeit für Essen und Bewegung finden so oft als möglich im Garten statt. Die Themenzeit ist stärker projektorientiert und anschließend wird gemeinsam zu Mittag gegessen. Am Nachmittag liegt der Fokus in der Gruppenzeit auf Kunst, Musik, Bewegung und Sport. Nach einer weiteren Pause folgen Neigungsgruppen (wie beispielsweise »Wald«, »Garten«, »Reiten«, » Französisch« und »Theater«) oder alternativ die Freiarbeit 2 für Vertiefung des Gelernten in kleineren Gruppen. Um 16:00 Uhr ist der Schultag und mit ihm die Arbeit an der ImPuls Schule beendet.

 

Vielfalt statt Monokultur

 

Wir im Team achten darauf, dass wir jedes Kind und jede/n Jugendliche/n mit ihren/seinen Stärken und Schwächen wie auch mit ihren/seinen besonderen Bedürfnissen bedingungslos annehmen und optimal unterstützen. Die Integration jedes Kindes gehört zum Grundprogramm der ImPuls Schule Steyr. Wir fördern, beziehungsweise unterstützen die Gemeinschaft an der Schule so, dass Konflikte offen und ehrlich und vor allem lösungsorientiert und mit gegenseitiger Achtung geklärt werden.

 

Feedback statt Noten

 

Wir beurteilen die Leistungen bis zur 7. Schulstufe ausschließlich mittels Portfolios bzw. verbaler Beurteilung. Zusätzlich führen wir ein umfassendes mündliches Gespräch auf der Basis von Portfolios, die das individuelle Leistungsprofil widerspiegeln. Traditionelle Ziffernnoten wenden wir nur im Abschlusszeugnis und beim vorzeitigen Verlassen der Schule gemeinsam mit dem individuellen Leistungsprofil an. Im Abschlusszeugnis drücken wir auch die Berechtigung für die Übertrittmöglichkeiten in die 9. Schulstufe analog zu den geltenden Regelungen aus, wobei das Portfolio das traditionelle Zeugnis ergänzt.

Neuigkeiten

Landkarte